Das neue Museum

REGIO - Westfälisches Museum für religiöse Kultur GmbH ist seit September 2011 der neue Name für das ehemalige Heimathaus Münsterland und Krippenmuseum. Damit beginnt eine neue Epoche in der Museumsgeschichte:

Mit einem Anbau für das Telgter Hungertuch verändern sich nicht nur die Räume des Museums, auch die Inhalte der komplett neu konzipierten Ausstellungen weisen in eine neue Richtung. In Zukunft wird das Museum die religiöse Praxis in ganz Westfalen zeigen. Damit wandelt sich das Museum von einem Heimathaus zu einem volkskundlich ausgerichteten Religionsmuseum, welches das religiöse Handeln der Menschen in Westfalen in Geschichte und Gegenwart erklärt. Viele Informationen sind allgemeiner Natur und weisen weit über Westfalen hinaus.

Das Fach Volkskunde/ Europäische Ethnologie blickt auf die Praxis unterschiedlicher Religionen und Konfessionen, ohne sie in ihrer Unterschiedlichkeit zu bewerten. Vielen Menschen fehlt heute jedoch das religiöse Wissen, um die musealen Objekte religiöser Kultur in ihrer Bedeutung einordnen zu können. Das Museum bietet daher auch eine Fülle von Hintergrundwissen.

Das Museum stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Wozu brauchen Menschen Religion? Welche Rituale pflegen sie? Welche Feste feiern sie? Und warum? Wie hat sich die religiöse Kultur hierzulande verändert? Worin unterscheidet sich das Christentum von anderen Religionen, die auch in Westfalen beheimatet sind? Was verbindet, was unterscheidet sie? Das Museum REGIO möchte einführen in die Welt der Religion und des Glaubens und zur Auseinandersetzung damit anregen.

Objekte, Zeitzeugenberichte, Interviews und interaktive Medien bieten vielfältigste Zugänge zu dem gesellschaftlich hochaktuellen Thema.